EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bilder Bacharach
Bahnhof von 1859
Luftaufnahme
Bau und Streckeneröffnung Die linke Rheinstrecke verlief von Köln nach Mainz und wurde in mehreren Teilabschnitten von der Rheinische Eisenbahn-Gesellschaft (RhE) errichtet. Die Bahnstation Bacharach liegt an dem Streckenabschnitt zwischen Koblenz und Bingerbrück (heute Bingen (Rhein) Hbf), der am 15. Dezember 1859 eröffnet wurde. Die Gesamtstrecke ging am 27. Dezember 1859 in Betrieb.

Das Empfangsgebäude Bacharach

Der traufenständige, zweistöckige Putzbau mit Fugenschnitt auf rechteckigem Grundriss entstand südlich der Ortschaft. Das Gebäude war im Stil des Spätklassizismus entworfen worden. Im Erdgeschoss waren Segmentbogenfenster und Türen mit Rahmungen eingebaut worden. Dabei wurden die Fenster in Zweier- oder Dreiergruppen angeordnet. Alle Rechteckfenster im Obergeschoss besaßen ebenfalls Rahmen. Die Giebel hatten im Dachgeschoss Rundfenster. Im Erdgeschoss befanden sich Warteräume und die Schalter für den Fahrkartenkauf, die Gepäckannahme sowie weitere Diensträume. Im Obergeschoss war die Wohnung des Stationsvorstehers. Der einstöckige Anbau mit Flachdach in südlicher Richtung ist wahrscheinlich erst später entstanden. Südlich gegenüber dem Stationsgebäude war ein kleiner, verputzter Güterschuppen mit zwei Ladetoren im Bogenstil und Seitenrampe errichtet worden, der durch einen Bahnübergang über einer Ladestraße erreichbar war. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse II. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Bis Ende 1868 erfolgte der zweigleisige Ausbau der „linken Rheinstrecke“. Seit 1890 wurde aus der nahe gelegenen Schiefergrube der Schiefer vom aus Bahnhof verschickt. 1892 wurde eine Landungsbrücke für Dampfschiffe in der Nähe des Bahnhofs gebaut. Ein neuer und verputzter Güterschuppen, ebenfalls im Rundbogenstil errichtet, befand sich weiter südlich der Ladestraße. Um 1910 entstand ein Personentunnel, der vom Hausbahnsteig zum überdachten Inselbahnsteig führte. Für den Witterungsschutz wurde auf dem Hausbahnsteig der Treppenabgang überdacht. Am 29. Mai 1958 begann die Verlegung der elektrischen Oberleitung auf der „linken Rheinstrecke“. In den 1970er-Jahren baute die Deutsche Bundesbahn (DB) auf dem Hausbahnsteig einen Stellwerksbau mit Flachdach für ein modernes Drucktasten-Stellwerk. 2008 sanierte die Deutsche Bahn AG die Bahnanlage. Dabei wurde der Personentunnel zugeschüttet und die Bahnsteigüberdachungen abgerissen. Die Bahnsteige wurden erneuert und eine Personenbrücke mit Aufzug zum Inselbahnsteig gebaut. Aus den Freiflächen entstanden Parkplätze. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude wurde saniert und ist weitgehend erhalten. Der Güterschuppen von 1859, als auch der Neue mit seinen Bogenfenstern besteht ebenfalls noch, obwohl diese Art der Bahnhochbauten meistens abgerissen werden. Die Bahnstation gehört zum UNESCO-Welterbe oberes Mittelrheintal.
Bahnhof von 1859 Ansicht der Bahnstation Bacherach von der Gleisseite aus gesehen Linke Rheinstrecke Köln Hbf Mainz Hbf © Copyright 2000 - 2021 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten Planung und Konzession ahnbauten B Güterschuppen

Bahnstation Bacharach